So funktionierts

Unser System ist neu, unerprobt und mag auf den ersten Blick utopisch erscheinen. Seiner Funktionalität müssen solche Einwände jedoch nicht im Weg stehen.

Hier nun ein exemplarisches Beispiel: Wir stehen vor einer Bundestagswahl.

Unser Bundesvorstand definiert. Mit Hilfe der Fachausschüsse, Brennpunkte politischen Handelns und stellt die Liste: Migration; Finanz- und Steuerwesen; Konsumethik; Gesundheitssystem; Massentierhaltung; Bürokratieabbau zur Wahl für die Mitglieder der PAN Partei. Finanz- und Steuerwesen bekommt die meisten Stimmen, es folgen Konsumethik und Gesundheitswesen. Dann beauftragt der Vorstand unsere Politscouts nach geeigneten parteilosen Kandidaten für die jeweiligen Brennpunkte zu suchen. In unserem Castingprogramm prüfen wir dann, ob jemand unseren Grundsätzen politischen Handelns folgen kann. Dabei haben sich drei Kandidaten gefunden: Kandidat 1 will das bedingungslose Grundeinkommen, Kandidat 2 eine Finanztransaktionssteuer und Kandidat 3 die Steuererklärung auf dem Bierdeckel. Beim Nominierungsparteitag stellen sich die Kandidaten zur Wahl. So könnte das Ergebnis sein:

  • Listenplatz 1 setzt sich ein für: eine Finanztransaktionssteuer, die den größten Teil aller sonstigen Steuerarten ersetzt.
  • Listenplatz 2 soll immer von jemand besetzt werden, der/die sich um aktuelle Herausforderungen, die nicht vorhersehbar sind, kümmern. Der Anforderungen die hier gestellt werden gehen in Richtung eines Mediators.
  • Listenplatz 3 setzt sich ein für Konsumethik: Konsumprodukte deren Imagekampagne keinen logischen Bezug zum Produkt haben, die unter fragwürdigen Bedingungen produziert wurden, deren Ressourcenverbrauch in keiner Relation zu ihrem Preis stehen, sollen in ihrer Vermarktung wie Tabakwerbung behandelt werden.
  • Listenplatz 4 setzt sich ein für: Das Gesundheitssystem darf nicht mehr Teil der freien Marktwirtschaft sein, bei der mit Krankheit Geld verdient wird. Ärzte werden verbeamtet (dafür Lehrer nicht mehr!), Pharmakonzerne und Forschung mit staatlicher Beteiligung geführt.

Bei der Wahl schaffen es die ersten drei Plätze ins Parlament. Den Fraktionsvorsitz übernimmt Listenplatz 2 in Kooperation mit einem vom Vorstand zu benennenden Parteimitglied. Die Delegierten haben eine Erklärung abgegeben, ihr Mandat, bei Aufforderung durch den Parteivorstand nieder zu legen, die anderen Delegierten in ihren Anliegen zu unterstützen, ihre Positionierung zu bestimmten Themenfeldern mit unseren Fachausschüssen zu kooperieren und die Unterstützungsangebote (Supervision, Fortbildung) der PAN-Partei wahr zu nehmen. Im Gegenzug verpflichtet sich die PAN-Partei ihren Delegierten den Rücken so gut es geht frei zu halten, was gesundes Zeitmanagement und öffentliche Angreifbarkeit anbelangt. Wir können nur als Team erfolgreich sein.