Der PAN Kodex

Der Kodex bildet die ethischen Handlungsrichtlinien der PAN Partei. Er lässt sich auf sämtliche politische Handlungsfelder anwenden.

I. Es gibt ein Feld der Veränderung und ein Feld der Nicht-Veränderung.

Alles, was sich verändert, ist aus etwas hervorgegangen, das sich nicht verändert. Alles, was sich bewegt, bewegt sich um eine stabile Achse, eine Mitte, die sich nicht bewegt. Unsere Welt existiert aus einem Feld der Veränderung und einem verdeckten Feld der Nicht-Veränderung. Als Beispiel für Nicht-Veränderung kann die Zahl „Null“ in der Mathematik gesehen werden. Sie hat keinen Inhalt, keine Dualität (gerade-ungerade) und ist gleichsam das Fundament, der Anker- und Bezugspunkt von allem. Veränderung ist überall, wo Bewegung ist: in Atomen, im Kreislauf der Natur, in den Gedanken.

II. Das Feld der Nicht-Veränderung kann jeder Mensch erfahren, wenn er innerlich zur Ruhe kommt.

Die Unruhe in der Welt ist ein Spiegel innerer Unruhe. Leistungsdruck, Konsumwünsche, emotionaler Stress blockieren unser Potenzial und machen krank. Die Zukunft unserer Gesellschaft wird sich an ihrem Umgang mit Stress entscheiden. Stress steht umsichtigem Handeln im Weg. PAN propagiert Methoden wie Meditation, Yoga, Gesundheitscoaching u.ä. und berät seine Delegierten in Stressbewältigung.

III. Innerlich zur Ruhe kommt, wer seine Persönlichkeitsstrukturen erkennt und sein Ego in Demut relativiert.

Bauen wir unsere Identität auf Dingen auf, die der Veränderung unterliegen, wird unsere Identität instabil und wir müssen uns immer wieder selbst bestätigen. Wir fühlen uns dann schnell in unserer Identität und unserem Ego angegriffen. Die Außenwelt wird in dem Fall häufig als bedrohlich gesehen und Aggressivität hat hier eine Wurzel.
Wenn wir aber erkennen, dass das, was wir uns als Identität zurecht gelegt haben, vergänglich ist (z.B. mein Körper) und uns folglich immer wieder auf das Feld der Nicht-Veränderung beziehen, wird das Ego relativiert. Dann hat man es nicht mehr nötig, andere abzuwerten oder sich im Denken und Handeln selbst zu verteidigen.

IV. In der Ruhe liegt die Kraft.

Ruhe ist nicht mit Trägheit zu verwechseln. Innere Ruhe ist die Gewissheit, dass da etwas Beständiges in mir liegt, auf das ich mich verlassen kann. Aus dieser Sicherheit heraus kann eine Kraft aktiviert werden, die in jedem Menschen liegt.

V. Kraft und Demut sind die Basis für umsichtiges Handeln.

Demut dem Leben gegenüber ist mit der Erkenntnis verbunden, dass alles auf dieser Welt zum Ganzen gehört, seine Berechtigung hat und miteinander verbunden ist. Auch das Gute ist mit dem Bösen verbunden. Das Bewusstsein über diese Zusammenhänge lässt uns umsichtig handeln und entkräftet so jede Form von Extremismus.

Unser Kodex für politisches Handeln